Aktivitäten

Wie weiblich ist die Stadt?

Besuch im Museum für Frauenkultur Burgfarrnbach

 

Unter der Leitung von Erika Schneider, trafen sich am „Kulturdienstag“, dem 10.07.2018, eine interessierte Gruppe von Damen im Museum für Frauenkultur im Marstall von Schloss Burgfarrnbach.

 

Was macht denn nun eine Stadt weiblich? Wie weiblich ist Fürth? Oder unsere Partnerstädte Limoges, Marmaris, Midoun, Paisley oder Xylokastro? Was macht das – weibliche - Leben in Fürth eigentlich aus? Oder das in unseren Partnerstädten? Viele Fragen, die frau sich angesichts des gewählten Titels stellt, der auf jeden Fall neugierig macht.

 

Der Gedanke zu dieser sehr interessanten Ausstellung kam in Zuge der Aktivitäten zur 200-jährigen Stadterhebung. Ein Projekt wie geschaffen für die emeritierte Professorin Gudrun Cyprian, die an der Bamberg Universität Sozialwissenschaften lehrte. Zusammen mit ihren Mitstreiterinnen stellte sind eine wunderbare, lebhafte und durchaus auch amüsante

Ausstellung zusammen, die nicht nur mit 'bunten Bildchen" arbeitet, sondern sozialwissenschaftlich recherchiert ist und somit auch fundierte Daten liefert.

,

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deshalb das Fazit gleich zu Anfang: Hingehen! Es lohnt sich - und nicht nur für

Frauen. Und was macht nun eine Stadt weiblich? Die Präsenz selbiger! Sichtbar im alltäglichen Leben, in der Arbeitswelt, in Kunst, Kultur und Wissenschaft.

 

Das Kuratoren-Team um Gudrun Cyprian reiste auf eigene Kosten in Fürths Partner-

städte, um mehr über das Leben der Frauen dort zu erfahren. Und dass sie damit Erfolg

hatten zeigte sich spätestens als Repräsentantinnen aus Limoges, Marmaris, Midoun, Paisley und Xylokastro zur Eröffnung nach Burgfarrnbach kamen und begeistert mitfeierten. Jetzt konnten sie bestaunen, wie geschickt ihre Beiträge in Form von, Bildern Portraits und Geschichten sowie Installationen umgesetzt wurden.

 

Und natürlich ließen sich auch die Fürther Künstlerinnen nicht lange bitten, wie kunstvolle wie originelle Ausstellungsstücke wie die Plexiglasgitter, oder die buchstäbliche Kunst am Bau, die bunten Bänder der Barbara Engelhard, zeigen.

 

Unser herzlicher Dank an Frau Cyprian für diese höchst interessante und kurzweilige Führung!

 

Mehr zur Ausstellung, zu Vorträgen, Aktionen und Workshops unter www.frauenindereinenwerlt.de. Die Ausstellung schließt a, 31.10.2018.

 

 

 

 

Impressionen vom Besuch des Ballettstudios arabesque am 06.Mai

Wir bedanken uns beim Ballettstudio arabesque ( bei Julia Vitez und ihren Schülerinnen ) für den abwechslungsreichen und gelungenen Nachmittag.

Wir kommen bestimmt wieder!!

Nach oben